Donnerstag, 31. Mai 2012

Tag der Handarbeit in Schrobenhausen

In Schrobenhausen trifft man sich zum Tag der Handarbeit am 09.06.2012 im St.Josephshaus in der Lenbachstrasse 32 von 10.00 - 17.00 Uhr (oder länger je nach Lust und Laune), organisiert wir das Ganze von Renate von Mondbresal und mir gemeinsam. Für Kaffee ist gesorgt, Kuchen und Fingerfood kann gerne mitgebracht werden. 
Auch in diesem Jahr steht neben dem Treffen Gleichgesinnter eine gute Tat im Mittelpunkt: Für die Aktion „Selber machen – gemeinsam helfen“ sollen Kleidung und Accessoires angefertigt werden, die der Tafel vor Ort gespendet und an bedürftige Babys, Kinder und Erwachsene verteilt werden. Neben euren eigenen Schnittmustern gibt es Anleitungen außerdem kostenlos unter: hier bei der Initiative Handarbeit. Gewünscht sind Kindersachen, Babydecken und Accessoires, sowie (wer mag) einfarbige Stricksocken für Erwachsene.
Aber es soll ganz zwanglos jeder das machen was er mag und am Besten kann, der gute Zweck ist das Ziel. Auch Aktionen für Frühchenmützen, Chemomützen oder Herzkissen für Brustkrebspatienten sind erwünscht. Es darf genäht, gestrickt und gehäkelt etc. werden. Wir werden die entstandenen Sachen an die entsprechenden Organisationen weiterleiten.

Parkplätze sind einige wenige beim Haus vorhanden. Aber Umparken zum nahegelegenen Busbahnhof ist möglich. Es wird eine kleine Spielecke geben. Renates Kinder kennen sich aus in Schrobenhausen und auch die tollen Spielplätze rund um unseren Stadtwall. Den Kindern wird sicher nicht langweilig!
Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen! Ein kurzer Kommentar wäre nett, falls ihr kommt, damit wir ungefähr planen können!

Bis dahin, ich freu mich schon!
Liebe Grüße Ruth

Montag, 28. Mai 2012

Treppenhaus und Garderobe - eine Renovierung


Als wir vor 8 Jahren in unser Haus zogen, gab es beim blau-gelben Möbelhaus eine  Fototapete, die uns wunderbar gefiel. Sie zierte seitdem unsere Garderobe. Vor nun drei Jahren (!) haben wir total renoviert. Was damals einfach auf der Strecke blieb, war das Treppenhaus. Aber ich konnte diese Tapete einfach nicht mehr sehen. Gestern packten wir es an: Wir strichen das ganze Treppenhaus und  überzogen die Spanplatte auf die die Tapete geklebt war einfach mit Stoff. Der Stoff ist von Amy Butler aus der Lark-Serie. Es ist ein sogenannter "cotton Sateen" etwas fester als die normale Webware. Dann habe ich mir die Farben passend zum Stoff anmischen lassen und per Schablone die selben Kreiselemente auf die Wände des Treppenhauses gemalt (ok ich bin noch nicht ganz fertig). Ich finde es genial!
 VORHER:
 NACHER



Montag, 21. Mai 2012

Das Wochenende


Auch von mir noch ein kleiner Überblick über das Wochenende (bitte entschuldigt die Fotos, JEMAND hat an meiner Kamera gemurxt, uargh...)
Ich durfte die wunderbaren Elfenflügel von einer von Renates Töchtern tragen. Am Anfang war es etwas unhandlich, aber als ich dann beim Heimgehen "meine" Flügel ausziehen mußte, fühlte ich mich fast ein wenig leer...
Sonntag. Stoffmarkt. Ich hatte meine allerälteste Schulfreundin Antonia dabei. Wir haben wirklich schon SEHR viel zusammen erlebt. Und tatsächlich früher auch zusammen genäht. In unserer heißen Punkphase haben wir mal zwei von unseren Hosen genommen und in der Schrittnaht aufgetrennt. Dann haben wir jeder ein Bein von der Hose der anderern genommen und mit dem verbliebenen eigenen Hosenbein zusammengenäht. 
Sie war auch dabei, als ich mir damals mal mit der guten alten Pfaff durch den Zeigefinger genäht habe.
Ich denke ich habe sie ein bißchen angefixt...denn der obere Punktejersey auf dem Beutestapel unten gehört ihr, hihihi. Wir werden bald mal Ovieinführungskurs machen. Ich habe mich in Hinblick auf meine Ladenpläne sehr zurückgehalten. Außerdem muss ich euch morgen noch zeigen was ich letzte Woche geschenkt bekommen habe.
2 Umzugskartons voll mit Retrostoffen und wunderschönen alten Retro-Webbändern.


Liebe Grüße
Ruth

Freitag, 18. Mai 2012

Nägel mit Köpfen - wollt ihr mit mir feiern ?

Also heute ist es nun endlich soweit.
Ich lüfte mein  Geheimnis und habe allen Grund zu feiern.

Heute Nachmittag um 15.00 Uhr stellte ich mein Ladenkonzept einem 7-köpfigen Gremium von Stadtratsvertretern vor inkl. aller Aufregung die damit verbunden ist.
Anscheinend habe ich mich und meine Idee gut verkauft.
Denn schon kurze Zeit danach bekam ich den Anruf vom Stadtmarketingmanager mit dem OK für die städtische Förderung und meinem Traumladen...

Aber mal von vorne:
Achtung jetzt wird es wirklich ungewohnt persönlich!

Seit Februar bin ich am Konzept- und Businessplanschreiben, war auf der Messe in Köln um Lieferanten auszusuchen, habe einen Vertretertermin mit Stoffhändlern, IHK-Gründerberatern und Sparkassenberatern nach dem anderen absolviert.
Ich habe mich dem (vermeintlichen) Konkurrenzkampf  mit einer Mitbewerberin gestellt und mich mit aller Kraft um meinen Traumladen bemüht.
Ich habe geredet und geplant, Meinungen eingeholt und viele, viele Nächte schlecht geschlafen. Mal aus Entscheidungsnot und mal aus Angst es könnte alles nicht so laufen wie gedacht.
Lange habe ich gezweifelt, ob das alles mit 3 Kindern wohl zu stemmen ist.
Den größten Dank schulde ich dem wirklich allerbesten Mann der Welt.
Er hat nicht ein einziges Mal irgendeinen Zweifel geäußert. Nur unterstützt (und erträgt stoisch das Chaos zuhause).
Aber wahrscheinlich weil wir uns schon so lange kennen.
Er weiß genau, wie wichtig es für mich ist nun endlich meinen Traum zu verwirklichen, denn eins sage ich euch hier heute mal sehr persönlich: ich weiß was Umwege und Holzwege sind!
Aber ich bin zutiefst überzeugt, dass alle diese Umwege für irgendetwas gut sind. 

Ich habe mich aus Vernunft (!) und nicht aus Neigung durch viele Jahre Jurastudium gequält. Der vermeintlich einfachere Weg mit sicherem Job im Familienunternehmen entwickelte sich für mich zur psychischen Zereißprobe, die ich Gott sei Dank unbeschadet überstanden habe. 
Aber nach einmal Examen nicht bestanden, dann auf den 2. Versuch endlich doch (ich weiß nicht ob von euch jemand weiß was für ein Martyrium ein bayrisches Juraexamen und die Vorbereitung darauf ist...) hatte ich es noch immer nicht kapiert. 
Ich ging tatsächlich als Referendarin zum bayrischen Staat und quälte mich 1 1/2 weitere Jahre. Natürlich auch mit positiven Seiten und netten Menschen, aber doch für mich eben das Verkehrte.
Am Ende wartete das 2. Staatsexamen mit 11 Prüfungstagen hintereinander und jeden Tag 5 Stunden Klausur schreiben...UND ich hätte mit 3,60 Punkten ins Mündliche gedurft und hatte 3,59 ! Ich bin tatsächlich durch 2 Examen geflogen...
Heute sehe ich es einfach als Wink des Schicksals.

Ich war bei der Ergebnisbekanntgabe bereits schwanger mit meinem ersten Sohn und die folgenden Jahre waren schwierig. Ich hatte zwar das 1. Staatsexamen (heute zumindest Dipl. Juristin, damals nur "geprüfte Rechtskundige"), aber damit nicht die Berechtigung zu allen gängigen Juristenberufen. Mein Mann war mitten im Studium.
Aber unser Sohn war ein Wunschkind, für das uns alle rundum eine Vogel zeigten!!
Ich habe daraus gelernt, dass die Bauchentscheidungen in meinem Leben meist die Besten waren.
Statt noch einen Versuch zu wagen ging ich mutig ins Oberlandesgericht nach München zum Referndarsbetreuer und meldete mich ab. Der erklärte mir die Endgültigkeit meines Schrittes und zeigte mir wieder einen Vogel. Aber ich war so erleichtert als ich endlich diese Entscheidung getroffen hatte!
Ich begann eine Job in einem Unternehmen in der Automotive Branche und freute mich wahnsinnig über endlich normale Arbeit, leider mit sehr weitem Anfahrtsweg nach München und Trennungsschmerz von meinem Sohn, der noch ganz klein war.
Bald darauf starb meine Mutter nach jahrelangem Kampf an Krebs und meine Familie kam mit der Frage auf mich zu, ob ich in der Kanzlei einen Teil ihrer Aufgaben übernehmen wollte (Personal, Buchhaltung, Organisation). Ich habe SEHR lange überlegt und letztenendes den Sprung (aus Vernunft) gewagt.
Aber wirklich glücklich war ich dort nie, zumal ein familiengeführtes Unternehmen auch seine Schattenseiten hat. Natürlich wird einem immer flexibel entgegengekommen ABER: es wird auch erwartet- unausgesprochen- subtil...wie in allen Familien...
Und immer wußte ich: das ist nicht MEIN Weg. Ich habe nie mein volles Potential ausgeschöpft. Ich gehöre wo anders hin. Wer mich kennenlernt und hört, dass ich mal Jura studiert habe schaut mich gundsätzlich erst einmal ungläubig an. Genau so geht es mir heute selbst.
Eines Tages begann ich wieder zu nähen und zu häklen und zu stricken und zu basteln. Die Kreativität war wieder da. Ich hatte früher schon Ölbilder gemalt und auch ausgestellt. Alles wegen der Lernerei verdrängt. Aber einmal angezapft wollte das Sprudeln dieser Quelle nicht mehr aufhören.

Ihr lieben Nähbloggerinnen da draußen, die ich ja zum Teil auch perönlich kenne, die mich immer wieder neu inspirieren und von denen so manch eine mir Mut gemacht hat- DANKE!
Hier bin ich zuhause, das ist meine Welt!

Ich wage ihn, den Sprung, das zu tun was mir SPASS macht!
STOFFE! NÄHEN! WEITERVERMITTELN! und für euch alle auch PLATZ!

Ich eröffne im September in Schrobenhausen meinen Stoffladen mit Mietfächern á la Immertreu und Fachkultur (etc...). Mit Nähkursen und Mietarbeitsplätzen.
Und wenn es schief geht dann geht es eben schief, aber ich bin wenigstens einmal gesprungen und halte es mit Neil Young:
It´s better to burn out than to fade away!
Seit dem Tod meiner Mutter weiß ich: vielleicht ist es garnicht so viel Zeit die bleibt. Also laßt uns aus den Kristallgläsern trinken!
SO... das war mein längster, persönlichster Post ever, ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und freue mich auf Elfenfest und Stoffmarkt!


Alles Liebe Eure Ruth



Freitag, 11. Mai 2012

Umfrage: wer hat Interesse an einem Nähtreff zu einem guten Zweck am 09.06.2012

Hallo ihr Lieben!

Am 09.06.2012 ist wieder Tag der Handarbeit. 

Die Initiative Handarbeit ruft dieses Jahr wieder zu Aktionen zugunsten der Deutschen Tafeln auf. Es wird vor und an diesem Tag gemeinsam genäht, gestrickt und gehäkelt. Die Tafeln haben Wünsche geäußert, was dringend benötigt wird. Auf der Seite der Initiative Handarbeit werden kostenlose Schnittmuster und Anleitungen zur Verfügung gestellt. Die gefertigten Sachen werden später dann den örtlichen Tafeln überreicht.

Ich bin gerade dabei einen Raum hier in Schrobenhausen zu organisieren, bzw. würde mich um Presse und so Sachen kümmern und darum, dass eine Kaffeemaschine, ein paar Kästen Getränke und eine Kinderspielecke da sind.
Vielleicht habe ja die ganzen Aichacher Mädels Zeit und Lust zu helfen???

Vorab möchte ich gerne wissen, ob Interesse daran besteht.

Die schöne Spargelstadt Schrobenhausen ist gerade mitten in der Spargelzeit und wir wären in der Stadtmitte/Altstadt mit Eiscafes und Spielplätzen rundum.
Wir haben auch ein sehr schönes Freibad, wenn jemand das noch anhängen will.

Bitte hinterlasst doch einen Kommentar ob ihr Zeit habt!!

PS.: EDIT: Natürlich sind nicht nur die Aichacher angesprochen,  sondern alle Interessenten.
Stoffspenden sind willkommen und andere Schnitte natürlich möglich, soweit in der gewünschten Altersgruppe.
Ansonsten habe ich an mitgebrachte Kuchen und Pizzasammelbestellung gedacht :)

Liebe Grüße
Ruth

Mittwoch, 9. Mai 2012

Freundschaftsbuchtäschchen

Eine kleine Auftragsarbeit für die kleine Leonie. Werdet ihr auch mit den Freundschaftsbüchern eurer Kinder bombadiert zur Zeit?
Na klar dass beim Kindergartenkind die Mama das macht...Morgens um 7: oh sch... wir haben das Buch von der Jana immer noch da...
Liebe Grüße
Ruth 
EDIT:
Bedruckt ist der Stoff nach diesem Tutorial mit dem normalen Tintenstrahldrucker. Meine Probe hat Waschen im Waschbecken überstanden. Freezer Paper vom Stoffmarkt.

Mittwoch, 2. Mai 2012

MMM- Shamy



Heute zum MMM gleich zwei Werke. Einmal eine weitere Shelly aus dem restlichen Jersey meines verunglückten Knotenkleids vom letzten Mal (ich arbeite daran, bin aber mit dem Schnitt noch immer nicht zufrieden). Die Kurzarmversion ohne Kragen sitzt super!
Dazu meinen neuen Lieblingsrock. Amy aus lila Verhees Breitcord und Baumwollstoff von Hilco. Passender Gürtel ist auch dabei.
Mehr zum Me Made Mittwoch wie immer bei Cat.


Liebe Grüße Ruth